Im Shitstorm

Allein gegen alle - Überleben in den Sozialen Netzwerken

Krieg im Netz

Gerade war noch alles in Ordnung – dann kommt der erste böse Kommentar auf Facebook, dann noch einer und noch einer. Schließlich brechen die Häme, der Hass, die Beleidigungen und Beschimpfungen in einer scheinbar unaufhaltsamen, sich immer weiter auftürmenden Welle über dich herein. Dazu bekommst du hasserfüllte E-Mails, ein Twitter-Hashtag dient nur dazu, über dich herzuziehen. Sexismus und Rassismus schlägt dir entgegen. Wenn du prominent genug bist, schreibt die Boulevard-Presse dich nieder.

Das ist ein Shitstorm und du stehst mitten drin. Es fühlt sich an wie Krieg, ein Krieg einer gegen alle. Du fühlst dich allein, hilflos und missverstanden – was hast du eigentlich falsch gemacht? Das ist jetzt egal. Du brauchst Hilfe, sonst machen sie dich fertig, deine Firma geht den Bach runter, für deine Freunde und deinen Arbeitgeber bist du eine Belastung. Je höher du mal gestanden hast, desto tiefer kannst du jetzt fallen.

 

Wie entsteht ein Shitstorm, wie fühlt sich das an und wie kann man ihn überleben?

Das Opfer: Julia Schramm, die Piratin

Julia Schramm, sehr Netz-affine Ex-Piraten-Politikerin und Autorin, hat 2012 mit 27 erlebt, was es heißt, im Wutstrudel der hämischen Masse zu stehen. Als Vorstandsmitglied der Piratenpartei hatte sie das Buch „Klick mich – Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin“ veröffentlicht. Vielen galt sie als Kämpferin gegen das „veraltete“ Urheberrecht, doch einen kostenlosen Download des Werks im Internet ließ sie sperren. Die Folge: drei Tage lang Schlagzeilen über sie in der Bild-Zeitung, Empörungswellen im Netz, die sie als „zwei Wochen Dauerterror“ bezeichnet, und final der Rücktritt von ihrem Amt bei den Piraten.

Julia Schramm durchlebte einen Alptraum. Bei Amazon schrieben Nutzer schlechte Rezensionen, obwohl sie ihr Buch nie gelesen hatten, auf Twitter wurde sie in tausenden Tweets mit Hohn und Spott überschüttet, die Mitglieder der eigenen Partei forderten lautstark den Rücktritt. Besonders schwer getroffen hat sie, dass sich auch langjährige Freunde von ihr abwandten und sie in verschiedenen Medien beleidigt wurde.

Bei einem Shitstorm äußern Nutzer in den Sozialen Medien lautstark ihren Unmut über eine Person, Organisation oder Marke. Schauplatz des Shitstorms, der fast immer beleidigende Äußerungen beinhaltet, ist oftmals das Social-Media-Profil desjenigen, der attackiert wird. Eigentlich bezeichnet der „Scheiße-Sturm“ im Englischen allgemein eine unangenehme Situation, ein chaotisches oder desaströses Ereignis, einen Aufruhr oder Tumult. Engländer oder Amerikaner würden im Netz von einem „flamewar“ sprechen.

 

Julia Schramm ist überzeugt davon, dass Sexismus gerade im Internet eine große Rolle spielt: Trotz der Weiterentwicklung in der Gesellschaft würden Frauen häufiger als Männer Opfer eines Shitstorms.

In dem eigentlich modernen Medium gebe es auf einmal Vorurteile gegenüber Frauen wie im 19. Jahrhundert, so Julia Schramm. Innerhalb dieser überholten Vorstellungen würden Frauen im Netz auch „Opfer sexueller Gewalt“.

Der wichtigste Vorgang, der sich innerhalb der Masse abspielt, ist die Entladung. Vorher besteht die Masse eigentlich nicht, die Entladung macht sie erst wirklich aus. Sie ist der Augenblick, in dem alle, die zu ihr gehören, ihre Verschiedenheiten loswerden und sich als gleiche fühlen.
Elias Canetti (Masse und Macht, 1960)

Enthemmt im Netz

Bei einem Shitstorm stehen die User in 95 Prozent der Fälle auf der Seite der Empörten und nicht auf der Seite des Betroffenen. Warum? Wie entsteht überhaupt ein Shitstorm? Warum beleidigen wir andere im Netz, obwohl uns ein „Fehler“, eine missverständliche Formulierung sicher genauso passieren könnte? Christopher Lesko, Trainer und Ausbilder für Gruppendynamik, erklärt, warum es vielen Menschen in den Sozialen Medien so leicht fällt, sich abwertend zu äußern bis daraus eine Massenbewegung, einen Shitstorm wird:

Menschen fühlen sich laut Lesko innerhalb einer Gruppe stärker, sie werden Teil einer Gemeinschaft, wenn sie mit anderen Menschen auf eine Person einschlagen. Mittlerweile haben die User im Internet sogar kein Problem mehr damit, dabei ihren Klarnamen zu verwenden, verschafft ihnen das doch die Möglichkeit, sich einmal Gehör zu verschaffen, ohne dem Gegner direkt ins Auge sehen zu müssen.

 

Eskalation in den Netzwerken

Social Media Medienecho
Keine kritischen Rückmeldungen Keine Medienberichte
Vereinzelt Kritik von Einzelpersonen ohne Resonanz Keine Medienberichte
Wiederholte Kritik von Einzelpersonen – schwache Reaktionen der Community auf dem gleichen Kanal Keine Medienberichte
Andauernde Kritik von Einzelpersonen – zunehmende Reaktionen der Community – Verbreitung auf weiteren Kanälen Interesse von Medienschaffenden geweckt – erste Artikel in Print-Medien
Herausbildung einer vernetzten Protestgruppe – wachsendes, aktives Follower-Publikum auf allen Kanälen Zahlreiche Blogs und Berichte in Online-Medien – erste Artikel in Print-Medien
Protest entwickelt sich zur Kampagne – großer Teil des wachsenden Publikums entscheidet sich fürs Mitmachen – pauschale, stark emotionale Anschuldigungen, kanalübergreifende Kettenreaktion Ausführliche Blog-Beiträge – Follow-Up-Artikel in Online-Medien – wachsende Zahl Artikel in klassischen Medien (Print, Radio, TV)
Ungebremster Schneeballeffekt mit aufgepeitschtem Publikum – Tonfall mehrheitlich aggressiv, beleidigend, bedrohend Top-Thema in Online-Medien, intensive Berichterstattung in allen Medien

Der Verlauf eines Shitstorms ist nicht immer der gleiche, aber das Schema oft ähnlich. Das Beispiel Julia Schramm ist dabei nur eines von vielen. Viele Shitstorms richten sich auch gegen Unternehmen, die ihre Kunden verärgert haben. Denn noch nie war es leichter und schneller, mit Menschen via Facebook, Twitter & Co. zu kommunizieren, und noch nie war es leichter, sich dabei einen Schnitzer zu leisten und so zur Zielscheibe der Kritik und des Spotts zu werden. Einige der bekanntesten Shitstorms der letzten Jahre im Überblick:

Für Unternehmen sind Shitstorms meistens eine PR-Katastrophe. Ist die empörte Masse erst einmal in Fahrt, ist es schwierig, sie zu stoppen. Meist halten die Kommentatoren dem Konzern alle Fehler und Pannen der letzten Jahre vor. Innerhalb weniger Stunden steht das Unternehmen dann in den Schlagzeilen der Online-Nachrichtenportale.

Der sichtbare Einstieg in die Sozialen Medien begann für die Deutsche Bahn 2010 mit dem „Chef-Ticket“. Dabei handelte es sich um einen Fahrschein, der über Facebook verkauft wurde – eine Premiere für die DB. Gleichzeitig bewarb der Konzern das Angebot auf Youtube mit einem provokanten Video. Die Kunden wollten auf der Facebook-Seite der Bahn jedoch nur wenig über das Chef-Ticket sprechen, sondern ihren Unmut über Zugverspätungen, Stuttgart 21 und Serviceverfehlungen kundtun. Der Ansturm der Nutzer überforderte den Konzern: zu wenig Personal für die Betreuung des Auftritts, falscher Umgang mit Kritik, kaum Antworten auf Fragen.

Ist es überhaupt möglich, diese Eskalation aufzuhalten oder gar zu verhindern? Einige Unternehmen scheinen sogar einen Shitstorm zu provozieren, um so die Aufmerksamkeit für ihre Marke zu erhöhen. Der Social-Media-Manager Daniel Backhaus kennt sich aus mit Unternehmens-Kommunikation übers Netz. Er hat unter anderem von 2009 bis 2011die Deutsche Bahn beim Aufbau ihres Auftritts in den Sozialen Medien unterstützt.

Ein Shitstorm ist laut Backhaus für ein Unternehmen eine wichtige Erfahrung. Häufig werde erst danach ein guter Auftritt für die Sozialen Netzwerke entwickelt. Wichtig für ein Social-Media-Team eines Unternehmens sei, dass sich die Mitarbeiter an einen bestimmten Kommunikationsrahmen hielten, schnell und mit einem für das Netz typischen Tonfall reagierten, so Backhaus. Denn meistens sei erst die falsche Reaktion auf einen Vorwurf der Auslöser eines Shitstorms.

Mit Gleichmut überlebt man einen Shitstorm am besten.
Sascha Lobo (Tagesspiegel, 31.3. 2012, Wie ein Shitstorm zum Medienereignis wird)

Ignorieren oder zurückschlagen?

Beliebte Zielobjekte eines Shitstorms sind neben Unternehmen auch Einzelpersonen, die in der Öffentlichkeit stehen. An den Fußballkommentatoren Marcel Reif und Béla Réthy beispielsweise gibt es in Online-Foren bei fast jedem Spiel massive Kritik. „Der Mann, der Deutschland nervt“, „peinlich, schlimm, unprofessionell“, „Nein, die Pest ist nicht ausgestorben. Sie heißt nur anders. Oft tritt sie als Bla Rethy oder Marcel Reif auf und vergewaltigt unsere Ohren“: All das sind Kommentare, die zum Alltag der Sportkommentatoren gehören. Béla Réthy darüber, wie er mit der Kritik umgeht:

Der ZDF-Journalist, der sich bei Facebook neben der üblichen Kritik mit mehr als zehn „Béla Réthy soll gehen“-Seiten konfrontiert sieht, nimmt es gelassen. Er – selbst übrigens nicht in Sozialen Netzwerken aktiv – liest Kommentare und Tweets einfach nicht. Die Meinungen dort über ihn hält er für nicht repräsentativ und vertraut eher demoskopischen Umfragen. Außerdem seien die Vorwürfe im Netz nicht konkret genug und er könne deshalb nichts daraus ableiten, sagt er.

Anders reagiert ZDF-Moderatorin und Reporterin Dunja Hayali auf Beleidigungen im Netz. Sie ist sehr aktiv bei Facebook und Twitter und hat mehrere 10.000 Fans und Follower, die sie auf ihre Sendungen hinweist, aber auch auf Projekte, die ihr am Herzen liegen, wie der Verein gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit „Gesicht zeigen“. Sie ruft die User offensiv zu Kommentaren auf und verspricht, sie alle zu lesen. Dialog ist ihr wichtig – für Bemerkungen unterhalb der Gürtellinie hat sie kein Verständnis.

 

Den Ton in den Sozialen Medien findet Dunja Hayali oft „sehr befremdlich“. Massives Beschimpfen oder Bedrohen entsetzt sie. Die Menschen wüssten gar nicht genau, was sie damit auslösen könnten. Eine Minderheit bekomme teilweise eine Stimme, sagt sie, und die positiven Kommentare würde man dann fast übersehen.

hayalitext_1920x1080

Fast täglich ist Dunja Hayali im Fernsehen, berichtet über die Flüchtlingskrise und kommentiert sie. Hassreaktionen in den Sozialen Netzwerken wie „FICK DICH DU FLÜCHTLING – DEIN NAME IST SCHON EKELHAFT GENUG – VERLASSE UNSER DEUTSCHLAND“ sind für sie dabei keine Ausnahme mehr. Aber sie wehrt sich. Auf Facebook spricht sie Klartext. In einer ausführlichen Stellungnahme verteidigt sie die Flüchtlingshelfer und kritisiert Rassisten. Die Resonanz ist riesig – ihr Beitrag wird über 80.000 Mal geteilt.

Die Hass-Postings hätten sie emotional mitgenommen, sagt Dunja Hayali, und deshalb habe sie auch geantwortet, als sich „etwas angestaut“ habe. Die riesige Welle an Reaktionen habe sie dann sehr erstaunt. Umso zufriedener sei sie, sich nicht verbal vergriffen, sondern sich sachlich und deutlich geäußert zu haben.

Wichtig ist digitale Zivilcourage. Wie auch in der analogen Welt brauchen wir online eine Kultur, wo wir nicht wegsehen, sondern eingreifen, wenn wir sehen, wie Menschen die Menschenwürde anderer verletzen.
Markus Beckedahl, Gründer und Chefredakteur netzpolitik.org

Ähnlich hat sich ARD-Redakteurin Anja Reschke geäußert, die in den „Tagesthemen“ die Flüchtlingskrise emotional kommentierte.

Wenn ich jetzt hier öffentlich sage: Ich finde, Deutschland soll auch Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen, was glauben Sie, was dann passierte? (…)Ich bekäme eine Flut von Hasskommentaren. ‚Scheiß-Kanacken, wieviele sollen wir noch aufnehmen, sollen abhauen, soll man anzünden‘, all sowas halt. Bis vor kurzem haben sich solche Kommentatoren noch hinter Pseudonymen versteckt. Aber mittlerweile wird sowas längst auch unter Klarnamen veröffentlicht. Anscheinend ist das nicht mal mehr peinlich. Im Gegenteil: Auf Sätze wie ‚Dreckspack soll im Meer ersaufen‘ bekommen sie auch noch begeisterten Zuspruch und eine Menge Likes. Wenn man bis dahin also ein kleiner rassistischer Niemand war, fühlt man sich da natürlich ganz toll.
Anja Reschke, ARD-Tagesthemen

So viel Mut und Rückgrat sind aber die Ausnahme – und so zu reagieren fällt wesentlich leichter, wenn man Unterstützung durch Berater hat und weiß, wie man mit Medien umgeht. Als Einzelperson sieht es da schon anders aus. Was, wenn ein Teenager mit Beschimpfungen und Häme konfrontiert ist, quasi gemobbt wird? Was, wenn jemand einen Tweet absendet, ins Flugzeug steigt und offline ist und zwölf Stunden später am anderen Ende der Welt als verhasste Person wieder aus dem Flugzeug aussteigt?

Die PR-Agentin Justine Sacco twitterte Ende 2013 auf dem Weg zum Flughafen: „Auf dem Weg nach Afrika. Hoffentlich bekomme ich kein Aids. Nur Spaß. Ich bin weiß!“ Während ihres Flugs verbreitete sich der Tweet, tausende reposteten ihn in kurzer Zeit. Auch ihre Arbeitgeber sah den Hashtag #hasjustinelandedyet. Das Unternehmen, das unter anderem auch eine Dating-Seite für Afro-Amerikaner betreibt, distanzierte sich sofort. Als Sacco in Afrika eintraf, war ihr Name schon von der Homepage des Unternehmens gestrichen, sie war gefeuert.

Wie verhält man sich dann: Gleichmut, Verteidigung oder Gegenangriff? Social-Media-Manager Daniel Backhaus hat darauf keine pauschale Antwort:

Die Reaktion sei im Wesentlichen eine individuelle Entscheidung, sagt Daniel Backhaus. Jeder gehe mit Kritik unterschiedlich um. Manche gingen sogar gestärkt aus einem Shitstorm hervor, andere würden mit der emotionalen Belastung nicht fertig werden.

Julia Schramm haben ihrer Erfahrungen mit einem Shitstorm ziemlich aus der Bahn geworfen. Auf eine Wutwelle dieser Art war sie nicht vorbereitet. Sie legte nicht nur ihr Parteiamt nieder, sondern verkroch sich auch ein gutes halbes Jahr komplett. Sie bezeichnet ihre Reaktion als posttraumatische Belastungsstörung.

 

 

Letztendlich, sagt Julia Schramm, bleibe allen Betroffenen nur übrig zu lernen, einem Shitstorm zu überleben – und zwar in drei Phasen: Akzeptanz, Schutz suchen und Perspektivwechsel. Ihr Mantra: „Das hat nichts mit mir zu tun, ich bin nur der Anlass.“